Höhere Fachschule Sozialpädagogik hsl - Bildung - CURAVIVA hsl – Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern - Anmeldung
Anmeldung

Anmeldung

In sieben Schritten zum Studium.

1. Sie informieren sich über die Zulassungsbedingungen, besuchen vielleicht eine Ausbildungsorientierung und entscheiden sich für einen Ausbildungsweg.

Zur Ausübung dieses Berufs sind Personen gefragt, die ihr Sensorium für soziale Probleme mit kommunikativen Fähigkeiten, Bereitschaft zur Selbstreflexion und Freude am Leben verbinden.

Voraussetzung für die Zulassung zum Aufnahmeverfahren an die hsl ist eine abgeschlossene Berufslehre oder ein anderer Abschluss auf Stufe Sek II. Wer diese Bedingungen nicht erfüllt, hat die Möglichkeit, sich mit einem Antrag «sur dossier» für die Zulassung zum Aufnahmeverfahren zu bewerben.

Zulassungsbedingungen für das Aufnahmeverfahren Vollzeit VZ und Berufsintegriert BI

  • Personen mit anerkanntem Abschluss auf Sekundarstufe II (eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ mit/ohne Berufsmatura; Fachmatura; Fachmittelschule; gymnasiale Matura)
  • Mindestalter 20 Jahre (im Anmeldungsjahr)
  • Bei rein schulischer Vorbildung mindestens 1⁄2 Jahr Berufserfahrung im nicht-sozialen Bereich

Zulassungsbedingungen für das Aufnahmeverfahren Berufsintegriert mit berufsspezifischer Vorbildung BIV

A) Personen mit berufsspezifischem Abschluss auf Sekundarstufe II (eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ mit/ohne Berufsmatura). Mögliche Abschlüsse: EFZ Fachperson Betreuung, Kleinkinderzieher/in, Betagtenbetreuer/in, Behindertenbetreuer/in und Soziale Lehre, Sozialdiakonie. Bei der Anmeldung zur Aufnahmeprüfung muss mindestens ein halbes Jahr und bei Studienbeginn mindestens 1 Jahr Berufspraxis nach Lehrabschluss im Status eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung).

B) Ausbildungen wie Lehrer/in, Kindergärtner/in, Hortner/in, Berufs- und Höhere Fachprüfung im Sozialbereich (z. B. Migrationsfachperson, Arbeitsagogik, Sozialbegleitung, Fachperson Justizvollzug). Zum Zeitpunkt der Anmeldung muss eine mindestens 1 Jahr dauernde Tätigkeit in sozialpädagogischer Funktion (80 %) nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung).

C) Ausbildungen in Ergotherapie, Aktivierungstherapie und in Pflege Stufe HF. Zum Zeitpunkt der Anmeldung muss eine mindestens 2 Jahre dauernde Tätigkeit in sozialpädagogischer Funktion (80 %) nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung).

D) Ausbildung als FaGe. Zum Zeitpunkt der Anmeldung muss eine mindestens 3 Jahre dauernde Tätigkeit in sozialpädagogischer Funktion (80 %) nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung).

Zulassungsbedingungen für das Aufnahmeverfahren «sur dossier»

  • Die Einreichung eines vollständigen Anmeldedossiers inkl. Nachweis Allgemeinbildung
  • Bei rein schulischer Vorbildung muss eine Arbeitserfahrung von mindestens sechs Monaten im nichtsozialen Bereich nachgewiesen werden
  • Die Kosten für den Antrag sur dossier betragen CHF 100.00

Der Antrag wird von der hsl geprüft. Bei positivem Ergebnis wird eine schriftliche Zulassung zur Anmeldung für das nächstmögliche Aufnahmeverfahren erteilt, im negativen Fall ein nicht rekursfähiger schriftlicher Entscheid ausgestellt.

Wer im Aufnahmeverfahren einen Nachteilsausgleich wegen einer Beeinträchtigung geltend machen will, muss sich vorgängig bei der Administration der hsl informieren. Ein Nachteilsausgleich ist mit der Anmeldung zur Aufnahmeprüfung zu beantragen und kann nicht im Nachhinein geltend gemacht werden.

Im Alltag vieler Institutionen ist es vorteilhaft, wenn Sie im Besitz eines Fahrausweises Kategorie B sind. Zudem ist es von erheblichem Nutzen, wenn Sie über fundierte Kenntnis in Erster Hilfe (Ersthelfer Stufe 2 IVR) und über ein Rettungsschwimmer-Brevet verfügen. Wir empfehlen Ihnen, sich entsprechend aus- und weiterzubilden.

 

2. Sie füllen das Anmeldeformular fürs Aufnahmeverfahren aus.

Senden Sie Ihr Dossier inklusive der auf der letzten Seite aufgeführten Unterlagen und ggf. einer Beurteilung der Berufseignung an folgende Adresse:

CURAVIVA hsl
Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern
Abendweg 1, Postfach 6844
6000 Luzern 6

 

3. Sie durchlaufen das Anmeldeverfahren.

Schriftliche Aufnahmeprüfung

Die schriftliche Aufnahmeprüfung findet an der hsl statt und dauert ca 2.5 Std. Sie besteht aus Eignungstests und dem Schreiben einer Erörterung zu einem vorgegebenen Thema.

Persönliches Gespräch

Im Anschluss an die schriftliche Prüfung werden die Kandidatinnen und Kandidaten schriftlich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Dieses Gespräch findet in der Regel an der hsl statt und dauert ca. 90 Minuten.

Beurteilung

Die Ergebnisse der schriftlichen Aufnahmeprüfung und das Gespräch werden unabhängig voneinander beurteilt und bepunktet. Es ist in jedem Prüfungsteil eine Mindestpunktzahl erforderlich, um in die zweite Stufe des Aufnahmeverfahrens zu gelangen: Schritt 4.

4. Sie erhalten von der Aufnahmekommission Bescheid über die grundsätzliche Aufnahme.

Nach Beurteilung der gesamten Ergebnisse der ersten Stufe des Aufnahmeverfahrens (siehe Punkt 3) entscheidet eine Kommission definitiv über die grundsätzliche Zulassung. Dabei werden die Ergebnisse der einzelnen Elemente in einer Gesamtschau beurteilt.

Der Kommissionsentscheid wird den Kandidatinnen und Kandidaten innert zwei Wochen nach den Kommissionssitzungen schriftlich mitgeteilt. Ein positiver Aufnahmeentscheid bedeutet, dass die aufgenommene Person ein Anrecht auf einen Studienplatz erhält. Der Entscheid ist befristet gültig.

Der Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns und die Zuteilung zu den Kursen werden von der Schulleitung festgelegt, sobald die positive Beurteilung der Berufseignung durch die Praxis (siehe separates Formular Beurteilung der Berufseignung) und bei den berufsintegrierten Bildungsgängen der Nachweis eines anerkannten Ausbildungsplatzes vorliegen.

Gesetzliche Grundlagen

Grundlage für das Aufnahmeverfahren bilden die Verordnung des Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der Höheren Fachschulen, der Rahmenlehrplan Sozialpädagogik HF, das Gesetz über die Berufsbildung und die Weiterbildung des Kantons Luzern und die Studienordnung hsl.

Rekurs

Kandidatinnen und Kandidaten mit einem negativen Aufnahmeentscheid haben das Recht, sich bei der hsl über die Gründe der Ablehnung zu informieren (telefonisch oder Akteneinsicht). Ist eine Kandidatin/ein Kandidat mit diesem Entscheid nicht einverstanden, so kann dieser beim Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern angefochten werden. Ein Merkblatt über das korrekte Vorgehen liegt jedem negativen Aufnahmeentscheid bei.

5. Sie absolvieren spätestens jetzt das verlangte Vorpraktikum und reichen die Beurteilung der Berufseignung ein.

Die Beurteilung der Berufseignung, gestützt auf ein Vorpraktikum oder  vorberufliche Erfahrungen, ist eine weitere Bedingung zur Zulassung zum Studium. Das entsprechende Vorpraktikum kann vor oder nach der schulischen Aufnahmeprüfung gemacht werden.

Das Vorpraktikum von mindestens sechs Monaten (bei einem Pensum von 80 bis 100%) muss in einem professionellen sozialen Arbeitsfeld (zusammenhängend am gleichen Ort) absolviert werden und soll nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Bewährte Suchmaschinen für Praktika in sozialen Institutionen sind:

>> www.heiminfo.ch
>> www.sozialinfo.ch

Richtlinien zur Beurteilung der Berufseignung | CURAVIVA hsl 35 KB
Formular Beurteilung der Berufseignung | CURAVIVA hsl

Bitte elektronisch ausfüllen und per Post an folgende Adresse senden:

CURAVIVA hsl
Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern
Abendweg 1, Postfach 6844
Luzern 6000 Luzern 6

73 KB

6. Sie weisen bei einer Bewerbung für die BI oder BIV Kurse einen geeigneten Ausbildungsplatz vor.

7. Sie werden über den Zeitpunkt des Studienbeginns und die Klassenzuteilung informiert.

 

Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln