CURAVIVA hsl - Studium

Studium Sozialpädagogik HF

Die hsl bildet Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen auf der Stufe Höhere Fachschule (HF) aus. Voraussetzung für das Studium ist eine abgeschlossene Ausbildung auf der Sekundarstufe II (EFZ).

Es gibt drei verschiedene Ausbildungswege. Alle drei führen zum eidgenössisch anerkannten Abschluss diplomierte Sozialpädagogin HF / diplomierter Sozialpädagoge HF.

Berufsintegriert BI – 4 Jahre

Das berufsintegrierte Studium dauert vier Jahre und beinhaltet 5‘400 Lernstunden. Während der ganzen Ausbildung findet der Unterricht an einem fixen Wochentag statt, von 08.30 – 17.00 Uhr. Die Wochenenden sind unterrichtsfrei. Im ersten Studienjahr sind acht Studienwochen eingeplant, in den folgenden Studienjahren deren drei bis vier. Während dieser Studienwochen ist Vollzeitunterricht (Montag bis Freitag). Die Ferien an der hsl richten sich nach der Ferienordnung der Stadt Luzern.

Vollzeit VZ – 3 Jahre

Das Vollzeitstudium dauert drei Jahre und beinhaltet 5‘400 Lernstunden. Darin integriert sind zwei halbjährige Ausbildungspraktika in zwei verschiedenen Institutionen und Praxisfeldern.

In der Regel findet der Unterricht von Montag bis Freitag 08.30 – 17.00 Uhr statt, die Wochenenden sind unterrichtsfrei. Die Ferien an der hsl richten sich nach der Ferienordnung der Stadt Luzern.

Berufsintegriert mit berufsspezifischer Vorbildung BIV – 3 Jahre

Das berufsintegrierte Studium mit berufsspezifischer Vorbildung dauert drei Jahre und beinhaltet 3‘600 Lernstunden.

Während der ganzen Ausbildung findet der Unterricht an einem fixen Wochentag statt, von 08.30 – 17.00 Uhr. Die Wochenenden sind unterrichtsfrei. Im ersten Studienjahr sind acht Studienwochen eingeplant, in den folgenden Studienjahren deren drei bis vier. Während dieser Studienwochen ist Vollzeitunterricht (Montag bis Freitag). Die Ferien an der hsl richten sich nach der Ferienordnung der Stadt Luzern.

Die generalistischen Ausbildungsgänge vermitteln Berufskompetenzen, die den Weg in verschiedene Tätigkeitsfelder in der Praxis öffnen. 

In der theoretischen Begründung der sozialpädagogischen Arbeit stützt sich die hsl auf die Ergebnisse der relevanten Fachdisziplinen ab und und richtet sich nach den Anforderungen der Praxis.

Die hsl ist eine Präsenzschule. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Studienbeginn ist jeweils im Herbst. Die Schulferien richten sich nach dem Ferienplan der öffentlichen Schulen des Kantons Luzern.


 

Aufnahmebedingungen

Zur Ausübung dieses Berufs sind Personen gefragt, die ihr Sensorium für soziale Probleme mit kommunikativen Fähigkeiten, Bereitschaft zur Selbstreflexion und Freude am Leben verbinden.

Voraussetzung für die Zulassung zum Aufnahmeverfahren an die hsl ist eine abgeschlossene Berufslehre mit EFZ oder ein anderer Abschluss auf Stufe Sek II. Wer diese Bedingungen nicht erfüllt, hat die Möglichkeit, sich mit einem Antrag «sur dossier» für die Zulassung zum Aufnahmeverfahren zu bewerben.

Zulassungsbedingungen für das Aufnahmeverfahren Vollzeit VZ und Berufsintegriert BI

  • Personen mit anerkanntem Abschluss auf Sekundarstufe II (eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ mit/ohne Berufsmatura; Fachmatura; Fachmittelschule; gymnasiale Matura)
  • Mindestalter 20 Jahre (im Anmeldungsjahr)
  • Bei rein schulischer Vorbildung mindestens 1⁄2 Jahr Berufserfahrung im nicht-sozialen Bereich


Zulassungsbedingungen für das Aufnahmeverfahren berufsintegriert mit berufsspezifischer Vorbildung BIV

A) Ausbildung wie EFZ Fachperson Betreuung, Kleinkinderzieher/in, Betagtenbetreuer/in, Behindertenbetreuer/in und Soziale Lehre, Sozialdiakonie

eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ mit/ohne Berufsmatura. Mögliche Abschlüsse: EFZ Fachperson Betreuung, Kleinkinderzieher/in, Betagtenbetreuer/in, Behindertenbetreuer/in und Soziale Lehre, Sozialdiakonie.
Bei der Anmeldung zur Aufnahmeprüfung muss mindestens ein halbes Jahr und bei Studienbeginn mindestens 1 Jahr Berufspraxis nach Lehrabschluss im Status eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung).

B) Ausbildungen wie Lehrer/in, Kindergärtner/in, Horter/in, Berufs- und Höhere Fachprüfung im Sozialbereich

Berufs- und Höhere Fachprüfung im Sozialbereich z. B. Migrationsfachperson, Arbeitsagogik, Sozialbegleitung, Fachperson Justizvollzug.
Zum Zeitpunkt der Anmeldung muss eine mindestens 1 Jahr dauernde Tätigkeit in sozialpädagogischer Funktion (80 %) nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung)

C) Ausbildungen in Ergotherapie, Aktivierungstherapie und in Pflege Stufe HF

Zum Zeitpunkt der Anmeldung muss eine mindestens 2 Jahre dauernde Tätigkeit in sozialpädagogischer Funktion (80 %) nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung)

D) Ausbildung als FaGe

Zum Zeitpunkt der Anmeldung muss eine mindestens 3 Jahre dauernde Tätigkeit in sozialpädagogischer Funktion (80 %) nachgewiesen werden (inkl. Beurteilung der Berufseignung)

Zulassungsbedingungen für das Aufnahmeverfahren «sur dossier»

  • Die Einreichung eines vollständigen Anmeldedossiers inkl. Nachweis Allgemeinbildung
  • Bei rein schulischer Vorbildung muss eine Arbeitserfahrung von mindestens sechs Monaten im nichtsozialen Bereich nachgewiesen werden
  • Die Kosten für den Antrag sur dossier betragen CHF 100.00

Der Antrag wird von der hsl geprüft. Bei positivem Ergebnis wird eine schriftliche Zulassung zur Anmeldung für das nächstmögliche Aufnahmeverfahren erteilt, im negativen Fall ein nicht rekursfähiger schriftlicher Entscheid ausgestellt.

Wer im Aufnahmeverfahren einen Nachteilsausgleich wegen einer Beeinträchtigung geltend machen will, muss sich vorgängig bei der Administration der hsl informieren. Ein Nachteilsausgleich ist mit der Anmeldung zur Aufnahmeprüfung zu beantragen und kann nicht im Nachhinein geltend gemacht werden.


 

Studiengebühren

Die hsl schliesst mit den Studierenden einen Ausbildungsvertrag ab.

Die Studierenden bezahlen eine jährliche Studiengebühr und übernehmen die Kosten für Lehrmittel, Literatur, Unterrichtsprojekte, Exkursionen, Semester- und Diplomarbeiten sowie für das Diplomierungsverfahren.

Studiengebühren und Nebenkosten (Stand August 2018)

  • Studiengebühren CHF 3‘400.00
  • Nebenkosten CHF 400.00
  • Werkmaterial (einmalig im ersten Jahr) CHF 100.00
  • Diplomprüfungsgebühr (einmalig im letzten Jahr) CHF 400.00

Die Kosten für Fachliteratur belaufen sich im Grundstudium auf ca. CHF 800.00 und im Hauptstudium auf ca. CHF 500.00. Die Bücher werden von den Studierenden selbst gekauft und bezahlt.

Nebst den Studiengebühren wird ein Grossteil der Ausbildungskostendurch die Wohnsitzkantonen der Studierenden übernommen. Gemäss Entscheid der EDK (HFSV) bezahlen die Wohnsitzkantone der Studierenden CHF 14‘000 / Studienjahr für das Vollzeitstudium und CHF 11‘000 / Studienjahr für das Teilzeitstudium (ab Schuljahr 21/22 CHF 13'800 und CHF 12'200 / Studienjahr )

Ausbildungsbeiträge und Versicherungen

Gesuche für Ausbildungsbeiträge (Stipendium, Studiendarlehen, Verwandtenunterstützung) sind Sache der Studierenden, wenden Sie sich an Ihre kantonale Fachstelle. Die hsl stellt die erforderlichen Bestätigungen aus.

Die Studierenden sind für ihren Versicherungsschutz selbst verantwortlich, insbesondere bei Krankheit und Betriebs-/Nichtbetriebsunfall. Ebenso regeln sie die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten gegenüber AHV/IV und ALV.

 

Veranstaltungen 2021

Ausbildungsorientierungen

03. Februar 2021 | 14.00 - 16.00 Uhr      Anmeldung

31. März 2021 | 14.00 - 16.00 Uhr
09. Juni 2021 | 14.00 - 16.00 Uhr
01. September 2021 | 14.00 - 16.00 Uhr


Hörsaal CURAVIVA hsl | Abendweg 1 | 6006 Luzern

 

Veranstaltungen 2021

Aufnahmeprüfungen Studium

27. Januar 2021 (nur für Anmeldungen mit Praxisplatz für 2021)
24. März 2021
15. September 2021

CURAVIVA hsl | Abendweg 1 | 6006 Luzern

Nach Eingang Ihres vollständigen Dossiers werden Sie zur Aufnahmeprüfung eingeladen.

Anmeldeformular